Superfoods – Die Wundermittel der Pflanzenwelt

Der Begriff Superfoods ist heutzutage aus der Gesundheits- und Foodbranche kaum mehr wegzudenken. Er stammt ursprünglich aus den USA und wird seit einigen Jahren zur Vermarktung von nährstoffreichen Lebensmitteln verwendet.

Superfoods sind also pflanzliche Nahrungsmittel, die aufgrund ihrer hohen Anzahl an Vitaminen, Mineralstoffen, Aminosäuren und Spurenelementen viele gesundheitliche Vorteile mit sich bringen. 

Sie sollen den Körper fit und gesund halten und zum allgemeinen Wohlbefinden beitragen. Vor allem aber steht die antioxidative Wirkung der Nahrungsmittel im Vordergrund, da die Antioxidantien einen Schutz gegen die “freien Radikale” im Körper bilden und somit für einen gut funktionierenden Organismus im Körper sorgen. 

Wenn man von Superfoods spricht handelt es sich in der Regel um Samen, Nüsse, Obst, Gemüse, Kräuter und Gewürze.

 


Aber was können die Superfoods? 

Durch den Verzehr von Superfoods soll der Energie- und Vitaminbedarf gedeckt und die Leistungsfähigkeit gesteigert werden. Vor allem in der Winterzeit sind Superfoods sehr empfehlenswert zur Stärkung des Immunsystems, um eine Ansteckung mit Grippe- und Erkältungsviren vorzubeugen. 

Es gibt unzählige Superfoods mit den verschiedensten Wirkungen auf den Körper. In diesem Blogbeitrag zeigen wir Euch eine kleine Auswahl unserer liebsten Superfoods mit ihren jeweiligen Benefits. 

Lapacho-Rinde

Die Rinde des Lapacho-Baumes zählt bis heute noch zu den unbekannteren Superfoods hier in Deutschland. Dabei steckt die Rinde voller hochwertiger Nährstoffe, die sich ausschließlich positiv auf unsere Gesundheit auswirken. Wichtige Mineralstoffe wie Magnesium, Calcium, Eisen, Kalium und Spurenelemente wie Barium und Bor sorgen für ein starkes Immunsystem und für einen funktionstüchtigen Organismus unseres Körpers. Auch in der Volksmedizin wird der Lapacho-Tee vielseitig eingesetzt zur Behandlung diverser Krankheiten. Die Rinde wirkt unter anderem gegen verschiedenste Krankheitserreger und hilft somit bei Infektionen wie Grippe, bei Entzündungen, Erkältungen, Allergien, Stoffwechselproblemen, Verdauungsproblemen und vielem mehr.


Zimt

Zimt ist eines der ältesten Gewürze und kommt ursprünglich aus Sri Lanka. Es wird aus der getrockneten Rinde des Zimtbaumes gewonnen. Durch die vielen positiven gesundheitlichen Auswirkungen wurde das Gewürz schon vor Jahrtausenden als ayurvedisches Heilmittel für viele Krankheiten eingesetzt. Die im Zimt enthaltenen Antioxidantien schützen vor freien Radikalen im Körper und wirken somit gegen Bakterien, Viren, Pilzen und Entzündungen. 

Außerdem bewirkt Zimt viele weitere positive Effekte im Körper, zum Beispiel senkt es das Risiko für Herz und Krebskrankheiten sowie Diabetes, fördert die Gehirnleistungs-Funktion und kurbelt den Stoffwechsel an.



Kurkuma
Kurkuma wird in Indien seit Jahrhunderten als Heilmittel in der traditionellen indischen Heilkunst Ayurveda eingesetzt. Dort werden ihm energiespeichernde und reinigende Wirkungen zugesprochen. Das in der Kurkumawurzel enthaltene Curcumin wirkt antioxidativ und entzündungshemmend. Außerdem wird durch diesen Wirkstoff die Fettverdauung im Magen und Darm gefördert, wodurch Verdauungsprobleme gelindert werden können. Somit soll es vor allem bei Magen–Darm-Beschwerden eine beruhigende Wirkung haben.

Moringa
Die Pflanze Moringa oleifera stammt ursprünglich aus der Himalaya-Region Indiens und gilt als nährstoffreichste Pflanze der Welt. Der Moringa Baum kann laut dem indischen Volksglauben mehr als 300 Krankheiten heilen. Die Pflanze hat eine sehr hohe Nährstoffdichte. Sie versorgt den Körper mit vielen wichtigen Mineralstoffen, Vitaminen, Spurenelementen, Proteinen, ungesättigten Fettsäuren, Ballaststoffen und Antioxidantien. Das Besondere der Pflanze ist, dass alle Teile verzehrt werden können (Wurzeln, Blätter, Baumrinde, Blüten, Samen und die Früchte). 


Ingwer

Seit Jahrhunderten zählt Ingwer zu den beliebtesten Heilmitteln der Menschheit. Ingwer enthält den Wirkstoff Gingerol, welcher hochaktive antioxidative Wirkungen erzeugt und somit entzündungshemmend, schmerzlindernd und blutdrucksenkend wirken kann. Zusätzlich sind die Knollen reich an Vitamin C, Magnesium, Eisen und Kalzium, wodurch die Kollagenbildung im Körper gefördert und zugleich das Immunsystem gestärkt wird. 

Ingwer ist außerdem bekannt für seine stoffwechselanregende Wirkung, wodurch die Fettverdauung und die Magensäureproduktion gefördert wird. Daher kann Ingwer auch unterstützend zur Gewichtsabnahme dienen. 


Zitrone

Die Zitrone gehört neben Orangen und Limetten zu den beliebtesten Zitrusfrüchten weltweit.

Sie enthält sowohl im Fruchtfleisch als auch in der Schale eine Vielzahl an Vitaminen (besonders Vitamin C) und viele wertvolle Mineralstoffe, wie Kalium, Calcium und Eisen. Außerdem steckt sie voller Antioxidantien, welche freie Radikale im Körper bekämpfen und somit entzündungshemmend wirken. Diese wichtigen Nährstoffe sorgen für viele gesundheitsfördernde Wirkungen in unserem Körper, unter anderem für eine verbesserte Verdauung, ein verbessertes Hautbild, eine Stärkung des Immunsystems und somit zur Vorbeugung vieler Erkrankungen wie Grippe, Erkältungen, Entzünden, und viele weitere Viren und Bakterien. 

Papaya

Die Papaya ist eine tropische Frucht und eine wahre Vitamin C-Bombe. Sie stabilisiert nicht nur das Immunsystem, sondern hilft auch bei Magen­-Darm-Problemen. Allein 100 Gramm der Papaya decken den menschlichen Vitamin C-Tagesbedarf ab. Zusätzlich wird durch den enthaltenen Wirkstoff Papain die Verdauung gefördert, Schmerzen gelindert und hilft beim Abnehmen. Das Power-Enzym ist vor allem in den Papayakernen enthalten, weshalb diese nicht entsorgt werden sollten. Die Kerne können ganz einfach 2-3 Stunden bei ca. 50 Grad im Backofen getrocknet werden und fertig ist das selbstgemachte Superfood.



Passionsfrucht 

Ursprünglich kommt die Passionsfrucht (auch Maracuja genannt) aus Mittel- und Südamerika. Mittlerweile ist sie auch in Australien, Neuseeland, Hawaii und in einigen afrikanische Ländern zu finden.  Die Passionsfrucht ist reich an Vitamin A, was dazu beiträgt, dass Haut und Schleimhäute gesund bleiben. Zusätzlich wird auch die Sehkraft gestärkt. Außerdem hilft der Kaliumgehalt dem Körper dabei, seinen Flüssigkeitshaushalt im Gleichgewicht zu halten.

Granatapfel 

Granatäpfeln werden außergewöhnliche Heilkräfte zugesprochen und gelten im Orient als Symbol der Unsterblichkeit. Die roten Kerne der Frucht können entzündungshemmend wirken, den Blutzuckerspiegel stabilisieren und auch bei Verdauungsproblemen helfen. In den Kernen des Granatapfels sind viele Mineralstoffe, Vitamine und vor allem Polyphenole enthalten. In einem Granatapfelsaft stecken bis zu 20 verschiedene Polyphenole. So viele sind in keinen anderen Lebensmitteln enthalten. Polyphenole haben eine antioxidative Wirkung und schützen somit unsere Körperzellen vor schädlichen Einflüssen. 




Welche Superfoods haben es Euch angetan?

Mindestens zwei dieser Superfoods werden auch Bestandteil unserer zweiten LAPACHOO Tee Sorte, die im Juni für Euch erhältlich sein wird. Selbstverständlich wird die Lapacho-Rinde wieder das Hauptmerkmal unseres Tees sein. Hinzu kommen noch ein oder zwei weitere Superfoods, die unserem neuen Tee einen einzigartigen und besonderen Geschmack verleihen und zudem viele gesundheitliche Benefits mit sich bringen. Also seid gespannt auf unsere neue Sorte, die wir zurzeit fleißig für Euch kreieren!

Welche Superfoods sollten Eurer Meinung nach unbedingt in unseren nächsten LAPACHOO Tee No - 2 -?

Wir sind gespannt auf Euer Feedback und freuen uns über Eure Kommentare. 



Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen